Meine Fazits

Januar 2013:





Folgt in Kürze












Mein Fazit:

Keine Anfangsschwierigkeiten, keine Durchhalteschwierigkeiten - Schade nur, das mein Arbeitsweg nicht noch länger ist, sonst wäre ich schon schneller durch gewesen.

Ein heißer Sommer in Bosten. Dective Jane Rizolli wird in ein Villenviertel gerufen, wo sie die Leiche des Arztes Richard Yeager vorfindet. Die kriminaltechnische Untersuchung ergibt, das Gail Yeager vor den Augen ihres Mannes vergewaltigt wurde, bevor ihm die Kehle durchgeschnitten wurde. Und Gail Yeager ist verschwunden. Das perverse Arrangement des Mordes ruft in Jane quälende Erinnerungen wach. Erst vor einem Jahr hat sie einen psychopathischen Serienkiller verhaftet - nachdem sie ihm beinahe selbst zum Opfer gefallen wäre. Und plötzlich stellt Jane fest, das sie auch diesmal immer mehr ins Zentrum des Geschehens rückt.

Auch der zweite Band von Tess Gerritsen hat mich ziemlich umgehauen, wo ich beim beenden des ersten Bandes noch dachte: Och nööö, wieso ist das denn jetzt vorbei, ich bin doch gerade so gut drin in dem Fall... Die Geschichte um "Der Meister" ist noch um einiges fazinierender und es wurde von Kapitel zu Kapitel spannender. Keine langweiligen Szenen, es zieht sich nirgends unnötig in die Länge - Ich hatte nicht einmal das Bedürfnis ein paar Seiten vorzublättern. Meine Erwartung wieder auf den Chirurgen zu treffen war keines Fall naiver Art... Doch wenn man denkt: Was ist der Chirurg doch für ein Psychopath, übertrifft der Meister seine Perversitäten um Längen. Eine neue Rolle im Fall der Cops vom Bosten P.D. übernimmt ein Agent vom FBI, hier bin ich besonders gespannt, wie es mit ihm weiter geht.
"Für Mimosen ungeeignet" Der Spiegel
Ja, da hat Der Spiegel Recht und zwar vollkommen. Ohne Gnade und ohne Rücksicht auf Verluste erzählt Tess Gerritsen medizinische Details von Obduktionen, die keines Falls angenehm sind, wenn man sie sich bildlich vorstellt und das ein oder andere Mal lief es mir tatsächlich kalt den Rücken runter.
Erneut hatte ich beim Lesen das Gefühl, das ich aktiv an der Geschichte und dem Fall beteiligt bin. 
Die Autorin hat einen Schreibstil, der es ermöglicht wirklich durch zu lesen, ohne eine Gedankenpause zu benötigen oder nochmal nachlesen zu müssen. Sie hält den Spannungsfaktor kontinuierlich hoch und interessant - Einmal angefangen, fällt es schwer, das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Auch in diesem Band geht es teilweise wieder sehr spektakulär zu, es geht zum richtigen Zeitpunkt ins Detail und ebbt im richtigen Moment wieder ab. Es passt einfach alles. Was die ersten beiden Teile der "Rizolli & Isles" Serie angeht, kann ich mich nur wiederholen:
 Ein absolutes Muss für alle Leseratten, die auf Mord, Totschlag und Folter stehen!
Bei mir geht es nun weiter mit dem dritten Teil. Hallo Jane, Hallo Agent Dean, Hallo "noch unbekannte" Täter, Hallo Spannung pur!








Dezember 2012:



Mein Fazit:


Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann ich nun verkünden: Begeisterung zu 100% ...
Ich bin beeindruckt und war echt enttäuscht, als ich den letzten Satz gelesen habe, ich hätte genau diese Geschichte noch stundenlang weiter verfolgen können....

Doch wie kam es überhaupt zu dem Kauf des Buches? Naja, ich (bei Freunden bestens bekannt als "das völlig verpeilte Wesen") habe bei Rossmann gestöbert und habe ein Buch gefunden, wo ich dachte: Klasse, Rizzoli und Isles - Hast du im TV schon so gerne geschaut, dann kannst du ja auch das Buch genießen... Blöd nur, das ich nicht wusste, das es sich um eine ganze Reihe handelt und ich mir erstmal den 8. Band gekauft habe. An dieser Stelle ein großes Danke an Anke - Ich brauche halt manchmal etwas länger^^ Also ging es am nächsten Tag in die Buchhandlung meines Vertrauens und ich habe mir diesen Band gekauft, nicht ohne mir vom Verkäufer eine Liste ausdrucken zu lassen, um alle Bände auch ja in der richtigen Reihenfolge lesen zu können.

Leider war es so, das mir nach den ersten 3 Kapiteln beim lesen so langweilig war, das ich das Buch wieder bei Seite gelegt habe - Irgendwie kam ich nicht richtig in die Story rein. Nachdem ich mich dann nen bissl erkundigt und mir sagen lassen habe, das es doch noch interessant werden soll, hab ich es also wieder aus dem Schrank geholt und habe mich durch die nächsten beiden Kapitel gearbeitet. Ab Kapitel 6 hatte ich wieder Spaß an dem Buch - Womit ich anfänglich definitiv nicht gerechnet habe.


In einem stickigen Sommer dringt in Bosten ein Unbekannter nachts in die Wohnungen von allein stehenden Frauen ein, unterzieht sie einem gynäkologischen Eingriff und tötet sie dann. Die einzige Spur führt Dective Thomas Moore und Inspector Jane Rizzoli zu einer jüngeren Chirurgin. Catherine Cordell war drei Jahre zuvor nach einem ähnlichen Muster überfallen worden, kam aber mit dem Leben davon, weil sie den Täter in Notwehr erschoss. Doch die Anzeichen häufen sich, dass Catherine erneut zur Zielscheibe eines psychopathischen Mörders geworden ist.



Die Geschichte um Inspector Jane Rizzoli und ihrem Kampf in der Männerdomäne der Polizei vernünftig Fuß zu fassen und sich nicht unterbuttern zu lassen, Dective Moore - Der alles andere als der erwartet "harte Cop" ist und auch die Entwicklung von der Fallentstehung zur Falllösung - Ich konnte mich richtig in die Geschichte einleben. Beeindruckt war ich auch von den medizinischen Beschreibungen und Erläuterungen - Selbst für einen medizinischen Laien gut zu verstehen... Sehr interessant fand die Passagen, die aus der Ich-Sicht des Mörders geschrieben wurden, obwohl ich beim ersten Ich-Kapitel noch gar keine Ahnung hatte, was diese "Szene" denn nun soll. Die Charaktere sind sehr abwechslungsreich und glaubhaft beschrieben, so das man sich in jede einzelne Rolle rein versetzen kann, sie sind sehr authentisch und allesamt auch sehr sympathisch in ihrem Sein (Vom Mörder mal abgesehen, aber das sollte ja klar sein^^)

Fakt ist: Ich kann es kaum noch erwarten, endlich den zweiten Band lesen zu dürfen. Ich freue mich auf weiteren Nervenkitzel und auf die zweite blutige, fesselnde und packende Geschichte, die in Bosten geschehen wird. Ein absolutes Muss für alle Leseratten, die auf Mord, Totschlag und Folter stehen!








Mein Fazit:

Blanke Enttäuschung auf allen Ebenen. Ich habe nun schlussendlich nach dem 4. Kapitel das Buch aus der Hand gelegt und es liegt auch schon gaaaaaaaanz weiten hinten im Schrank. Solch ein emotionaler Stuss ist nichts für mich... Normalerweise gehe ich mit meinen Büchern echt pfleglich um - Ja wirklich wahr ;-) Komischer Weise, ich nenne es in diesem Fall einfach mal Schicksal, ist heute Früh mein O-Saft im Rucksack ausgelaufen und das komplette Buch klebt wie Hulle... Es juckt mich nicht, so hart es auch klingen mag. Der kleine Aufkleber auf dem Cover "Wenn Sie Shades of Grey mochten, werden Sie 80 Days lieben" hat mal so rein gar nichts zu sagen, denn im Prinzip sind sich die zwei Reihen mehr als ähnlich, nur das sich die, für mich, die emotionale Krisenstimmung bei SoG in Grenzen gehalten hat. Da das Buch ja noch sehr neu ist, werde ich euch zum Inhalt noch nichts schreiben - Ich finde es nur fair, das sich jeder seine eigene Bildung machen kann. Schade, echt... Nach dem ersten Band hatte ich mich wirklich auf die Fortsetzung gefreut, aber das kann ich definitiv nicht weiterlesen... Was den sexuellen Inhalt angeht - Okay, da gebe ich gerne zu, das es um einiges "härter" zugeht als bei SoG, aber wer in der Realität lebt - Äh ja, lasst euch überraschen^^
Fakt ist: Solltet ihr euch das Buch in der Erwartung kaufen, das die Handlung genauso toll ist wie bei SoG - Spart euch die Kohle, sie ist es nicht wert...


Kommentare:

  1. Gibts denn auch einen Kommentar zu 80 Days Teil 1? Bevor ich Anfange zu lesen :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir nicht Anika, aber schau dich doch mal in anderen Blogs um, ob du dort etwas findest :-)

      Löschen